Neues Wohnen im Alter e.V. Köln
Neues Wohnen im Alter e.V. Köln 

Aktuelles

10.3.2018, 11- 17 Uhr, 5. Kölner Wohnprojektetag: Mischen possible!

Das Netzwerk für gemeinschaft-liches Bauen und Wohnen im Haus der Architektur Köln (hdak) bringt seit neun Jahren Baugruppen-interessierte, Wohnprojekte- und Genossenschaftsgründer sowie alle dem gemeinschaftlichen Leben zugeneigten Menschen zusammen, um diesem Thema mehr Schub zu verleihen. Es stellen sich verschiedene Wohnprojekte, die bereits gemeinsam wohnen oder dies planen und noch Mitglieder suchen, mit Infoständen vor. Auch Fachleute, die Unterstützung für Wohnprojekte anbieten, werden vertreten sein. Ein Begleitprogramm vertieft die Themen und bereichert sie durch Ideen von dort wo schon größere und andere Dinge möglich wurden.

Grußwort und Eröffnungsstatement um 11:30 Uhr von Brigitte Scholz, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln. Vorträge im Glashaus des VHS-Studienhauses, Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Abgelehnt

Keine Weiterförderung für das Landesbüro innovative Wohnformen.NRW

Die neue CDU-FDP-Landesregierung hat die Weiterförderung des Landesbüros für 2018 abgelehnt. Damit müssen wir leider dieses über zwei Jahrzehnte aufgebaute und von vielen hunderten Interessierten genutzte Angebot für Beratung, Qualifizierung und Vernetzung einstellen.

Wir bedanken uns für das Vertrauen und die vielen Begegnungen und wünschen allen Wohnprojekten, Initiativen und einzelnen Interessierten auf dem Weg zum gemeinschaftlichen Wohnen Mut und Erfolg.

Wir hoffen, dass die Landesregierung zahlreiche missbilligende Reaktionen erhält, denn die Abschaffung des sehr erfolgreichen Angebots, welches die Zivilgesellschaft gestärkt und die Vielfalt der Wohnmöglichkeiten gerade im Alter erhöht hat, ist nicht zu verstehen.

Abgelehnt.pdf
PDF-Dokument [47.2 KB]
Die Bewohner des neuen Hauses freuen sich . . . Foto: Inklusiv wohnen Köln

Nur vier Jahre von der Idee zum fertigen Wohnprojekt

 

Das inklusive Haus für Menschen mit Behinderung, für Studenten, Familien und Singles ist fertig! Im Oktober 2017 wurde die Immobilie mit elf Wohnungen in Sürth vollendet. Bauherr des Hauses ist die GAG   Immobilien AG, aber die Idee für das besondere Wohnprojekt stammt vom Verein inklusiv wohnen Köln e.V.

Artikel Inklusiv Wohnen Koeln.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]

Bundesweite Broschüre 2017

 

Die Onlineversion der Broschüre steht zum Runterladen bereit. Sie wurde herausgegeben von der Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflegegemeinschaften. Auf 52 Seiten wird von Erfahrungen und Erfolgen berichtet, von gelungenen Beispielen und Schwierigkeiten. Mit ausführlichem Adressenteil.

Journal_2017_Onlineversion.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]

LiW-Fachtag am 8.11.2017:

„Selbstbestimmt wohnen bei Unterstützungs- und Pflegebedarf“

 

Am 8. November fand im Essener Unperfekthaus der Fachtag des Landesbüros innovative Wohnformen.NRW statt. Über 80 Akteurinnen und Akteure aus Kommunen, Verbänden, Wohnungswirtschaft und zivilgesellschaftlichen Projekten nutzten den Tag zu Information, Austausch und Vernetzung. Die Tagung, moderiert von Roland Weigel (LaQ), fächerte anhand von Praxisbeispielen und vertieften Themenaspekten das Spektrum der Möglichkeiten in NRW auf.

Prof. Dr. Thomas Klie, Ev. FH Freiburg und unter anderem Mitglied der

7. Altenberichtskommission der Bundesregierung, ging in seinem Vortrag auf aktuelle Entwicklungen ein und benannte die Erfordernisse und Herausforderungen, vor denen wir in den kommenden Jahren stehen, zum Beispiel: Die notwendige Stärkung der Kommunen in Sachen Pflege, der immense Fachkräftebedarf, „Care-Wanderungen“ und massive regionale Unterschiede.Materialien und Beiträge der Tagung sind hier nachzulesen.

Zukunftsfähige Wohnungsförderung

 

Eine aktuelle Petition auf der Plattform „We-act" an den Landtag NRW fordert grundlegende Verbesserungen der Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen gemeinwohlorientierten Siedlungsbau. Gefordert wird u.a., dass Grundstücke der Gebietskörperschaften für den Wohnungsbau ausschließlich nach Qualitätskriterien vergeben werden - ggf. auch unter Verkehrswert. Auch sollten Landesförderungen darauf ausgerichtet werden, bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen, um Projekte zu ermöglichen, die soziale Verbesserungen weit über die Schaffung von (kostengünstigem) Wohnraum hinaus haben. Die Petition ist durch die Initiative Stadtraum 5#4 aus Köln/Bonn erstellt worden und kann unterschrieben werden unter: www.weact.campact.de/petitions/wohnungsforderung-und-stadtebau-zukunftsfahig-machen-burgerschaftliches-engagement-starken

Die neue Reihe KONZEPT der Architektenkammer Baden-Württenberg beschäftigt sich mit Wohnen in Gemeinschaft. Hier zwei Dokumentationen und Fachvorträge zum Thema:

Lebensräume in Balance

Das Mehrgenerationen-Wohnhaus mit großem Garten in Köln-Ostheim ist fertig und bezogen. Lesen Sie hier das Interview von Anfang des Jahres 2017mit drei engagiertes Mitgliedern zur Enstehung und Entwicklung dieses Projektes.

Interview LiB.pdf
PDF-Dokument [557.7 KB]

Leitfaden für Gruppenwohnprojekte

 

Astrid Holz, Rüdiger Muus, Dietmar Walberg

Oktober 2015, ISBN 978-3-939268-22-2, 20 Euro.

Zu bestellen unter www.arge-sh.de

Herausgegeben von der ARGE//eV, der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V.

 

Der überarbeitete neue Leitfaden richtet sich an alle Menschen, die Interesse an dieser Art des Wohnens, des Bauens und der Realisierung von Projekten haben. Das Buch bietet ausführliche Berichte und Informationen zu Gruppen-findung, Rechtsformen, Förderung, Finanzierung, Planung, Realisierung und vielen anderen Themen. Für Personen, die eine Wohngruppe gründen wollen, ist es eine übersichtliche Informationsgrundlage und ein gutes Nachschlagewerk mit Adressen von Institutionen.

STADTRAUM 5und4.

 

Auch dieses Jahr war die Genossen-schaftsinitiative für gemeinwohlorientierte städtische Lebensräume auf dem Wohnprojektetag im März im VHS-Gebäude. Seit dem Wohnprojektetag im letzten Jahr ist die Initiative vorangekommen und gewachsen. Hier versuchen Menschen mit bürgerschaftlichem Engagement zu leisten, was Politik alleine nicht schaffen kann. Es ist eine Bewegung, die das Denken zum Umgang mit Wohnraum verändern will. Weitere Informationen und Termine unter www.stadtraum5und4.de

Neues Wohnen im Alter e.V.

Rufen Sie einfach an unter

0221 - 240 70 75

oder 0221 - 21 50 86 (AB)


Fax 0221 - 923 18 87

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NWiA e.V. 2017